26. Februar 2024

Werden wir gerade konditioniert?

Wenn ja – wofür?

Die Medien laufen spätestens seit Corona alle auf einer Linie. Die kleinen AHA-Momente in Leserbriefen oder kleinen, versteckten Artikeln Innenseite unten rechts – manchmal auch links – sind seit Ende Februar auch verschwunden. Wohin?

Das “correktiv” der Tagesschau widerlegt die eigenen, vor 5-6 Jahren getätigten Aussagen in dem es sie ignoriert und bezeichnet selbe Aussagen aus anderer Quelle als Fake. Feindbilder werden installiert. Warum?

Überwunden geglaubter Rassimus kommt aus allen Poren, vor allen dort, wo noch vor kurzen permanent Kritikern solcher vorgeworfen wurde.

Nicht verarbeitete, in der Familie weitergereichte, vererbte Traumata aus den Tagen des letzten Krieges, tritt zu Tage und verblendet. Statt neutraler journalistischer Informtionen wird persönlicher Hass verbreitet.

Bei Hinweisen auf Irrtümer und Verallgemeinerungen, bei Darstellung einer anderen Sicht auf die Dinge wird man sofort als “Putin Propagandist” verunglimpft. Nachdenken, überdenken nicht erwünscht. Unfehlbarkeit vorgegebener Aussagen ist Dogma.

“Im Krieg stirbt die Wahrheit als erstes”

Wir werden gerade konditioniert!

Es ist immer der gleiche Ablauf, der gleiche Plan. Lapidar heißt es oft, der Mensch hat nichts aus seiner Geschichte gelernt. Nun, er hat schon gelernt, nur der Mechanismus des Zinsgeldsystems lässt ihm keine andere Wahl solange er diesen nicht erkennen will. Man kann da von einer monetären Gesetzmäßigkeit sprechen. Oder von einem Regelkreislauf. Gibt es dort einen Programmfehler, kommt das System ins stocken und stolpern, bis es expoldiert (Krieg). Setzt man nachher die Teile wieder in der alten Form zusammen, beginnt der Kreislauf von vorn (restart). Da der Programmfehler jedoch nicht behoben wurde, beginnt es wieder zu stocken und stolpern, bis es wieder explodiert (nächster Krieg). Stocken und Stolpern tut dieses gegenwärtige System schon lange. Die Explosion steht kurz davor. Ein endloser Kreislauf? Die Verantwortlichen sehen keine Veranlassung, etwas zu verändern. Bei jeder bisherigen Explosion waren sie immer weit genug weg vom Geschehen. Und sie gedenken es auch diesmal zu sein. Und für diese Explosion will man uns nun konditionieren, unsere Zahlungsbereitschaft herstellen. Wer sich dagegenstellt, warnt, wird bestensfalls als Spinner verunglimpft.

Wie können wir uns wehren und den Falken, dem Kapital einen Strich durch die Rechnung machen? Reicht es MENSCH zu bleiben?

Bleibt uns noch genug Zeit, in den Regelkreislauf ein zugreifen? Ein kleiner Dreh an der Funktionsweise des Motors, unserem Geldsystem, könnte es möglich machen. Damit das System dann auch wirklich rund läuft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert